Massage & Bodywork

Mindfulness based Bodywork - Achtsamkeit trifft Körperarbeit

Was ist mindfulness based Bodywork?

„Nicht die Technik ist entscheidend,
sondern die Art und Weise wie ich berühre.“


Als ich zu Beginn meiner Ausbildungen auf dieses Zitat von Milton Trager, dem Begründer der Trager-Therapie, gestoßen bin, haben mich diese Worte sehr berührt und tun es immer noch.
Sie erinnern mich täglich daran, was wirklich zählt in der Arbeit am und mit dem Körper:
Die ausgefeilteste Technik ist wert- und seelenlos, wenn sie von einem verwirrten Geist ausgeführt wird.
Mindfulness based Bodywork ist nicht zu vergleichen mit einer herkömmlichen Massage.
Ich wende auch hier die Prinzipien der buddhistischen Achtsamkeitspraxis an und sehe den Körper
als Einheit, als äußere Hülle und Gefäß für das Wesentliche. Ich „schaue“ und begreife mit den Händen, lasse mich intuitiv leiten und kreiere dabei einen Raum achtsamen Gewahrseins von dem, was ist.
Ich gehe in liebevoll-wertfreien Kontakt mit dem Klienten/der Klientin und ermögliche ihm/ihr auf diese Weise den Kontakt mit dem eigenen Inneren.
In meiner achtsamkeitsbasierten Körperarbeit geschieht eine kreativ-tanzend-fließende Synthese verschiedener Stile und Methoden und genau das ist es, was ich mir auch für meine Klienten und Klientinnen wünsche: Go with the flow und erfahre Leichtigkeit und Freude im Körper und Geist, ein Berührtsein im tiefsten Sinne.

Massage und Bodywork mit Rosa Wirtz

Berührung, taktile Stimulation, ist ein Grundbedürfnis des Menschen.
Fehlende Berührung und Hautkontakt können im frühkindlichen Alter die Ursache für ernsthafte Entwicklungsdefizite sein. Aus dieser Erkenntnis heraus wird seit den 90er Jahren im klinischen Bereich,v.a. auf Frühgeborenen-Stationen, die Känguru-Methode (engl. Kangaroo-Care) mit Erfolg angewandt. Bei Frühchen, die täglich über mehrere Stunden im engen Hautkontakt sind, sinkt das Risiko schwerwiegender Komplikationen und damit die Sterberate signifikant.
Darüberhinaus gibt es mittlerweile zahlreiche Studien und Publikationen, die sich mit den heilsamen physischen und psychischen Auswirkungen von Berührung beschäftigen.
Wenn du dich näher mit diesem Thema befassen möchtest, dann hole dir gerne Anregungen von meiner Literaturliste.

Kommen wir also bestenfalls im Säuglings- und Kindesalter noch in den Genuss von Berührungen mit all ihren positiven Auswirkungen, so lässt die Berührungsfrequenz mit zunehmendem Alter rapide nach. Welcher ältere, vielleicht sogar pflegebedürftige Mensch, erfährt wertschätzende Berührungen außerhalb der notwendigen Pflegemaßnahmen?
Und was ist in der Zeit zwischen Wiege und Bahre, in unserem vielbeschäftigten, herausfordernden Leben als erwachsener Mensch?
In diesen Jahren findet Berührung meistens nicht absichtslos statt, ist eher ein zielgerichtetes Anfassen zum Zweck sexueller Erregung und eines darauf folgenden Höhepunkts.
Davon abgesehen stellt uns die derzeitige Pandemie-Situation mit all ihren Konsequenzen in Bezug auf Berührung nochmal vor ganz neue Herausforderungen und Fragen.
Mehr dazu kannst du nachlesen in meinem Blog.

Ich würde es mal so formulieren:
Fast alles hat irgendwie mit Sex zu tun.
Wir leben in einer medialisierten Gesellschaft, in der Sex allgegenwärtig ist, stets verfügbar und konsumierbar.
Der Mensch ist ein sexuelles Wesen und ihn in seiner Ganzheit zu sehen beinhaltet auch seine Sexualität – ein Thema, das oft wenig mit Genuss und Erfüllung zu tun hat, sondern mit Angst, Schmerz, Scham, Verletzung, Unsicherheit und Frustration.
Bei der achtsamkeitsbasierten Körperarbeit steht nicht die sexuelle Befriedigung im Vordergrund, aber selbstverständlich kann es zu sexuellen Empfindungen, Gedanken, Vorstellungen und Bildern kommen – entscheidend ist der bewusste Umgang damit.
Der Schlüssel zu einer reifen Sexualität, die niemandem schadet, ist Bewusstheit und zur Bewusstheit gelangen wir, indem wir mit der Lupe der Achtsamkeit auch auf diesen wichtigen Bereich unseres Lebens blicken.

Plane immer Zeit ein für ein Vor- und Nachgespräch. Bereite dich, wenn möglich, auf deine Sitzung vor, vielleicht mit einer Dusche oder einem Bad. Es ist mir wichtig, dass die Massage nicht ein weiterer Punkt auf deiner To-do-Liste ist, sondern du dir bewusst Zeit für dich nimmst.
Es kann auch interessant sein zu schauen, ob es dagegen äußere und/oder innere Widerstände, wie z.B. Schuldgefühle, gibt.
Bei unserem allerersten Vorgespräch lernen wir uns kennen und entscheiden, ob wir miteinander arbeiten wollen oder nicht. Dass es nicht „passt“ kann vorkommen und darf von beiden Seiten offen kommuniziert werden.
Im Vorgespräch klären wir auch, was dich zur Zeit bewegt und beschäftigt und wo akute/chronische körperliche und emotionale „Baustellen“ sind. Falls langes Reden dir aus irgendeinem Grund zu viel sein sollte, kürzen wir ab und machen stattdessen eine gemeinsame Meditation bevor wir starten.

Meine auf Achtsamkeit basierende Körperarbeit bezieht den ganzen Körper ein. Ob die Massage bekleidet, unbekleidet, teilbekleidet mit viel, wenig oder gar keinem Öl stattfinden soll, obliegt jedoch allein deiner Entscheidung und deinen persönlichen Präferenzen.
Auch das ist ein Erkundungsfeld für Achtsamkeit:
Was ist für dich in diesem Augenblick am passendsten und stimmigsten?
Was sagt dir dein Körper?
Wie und womit fühlst du dich am wohlsten?

Die Massage-Sitzung folgt keinem festem Ablauf, sondern meiner Intuition und beinhaltet dabei Elemente aus verschiedenen Berührungsschulen, wie z.B. der Thai-Yoga-Massage, Shiatsu, taoistischer, hawaiianischer und ayurvedischer Massage.
Die Berührungen können sanft und zart, dann wieder dynamisch und kraftvoll sein, eingebettet in stille Momente des Haltens. So entsteht ein dich umwebender Berührungsteppich, in den du dich fallen lassen darfst. An – und abschwellende Berührungswellen umfangen, tragen und halten dich sicher – ein Berührungsfluss, in den ich dich einlade einzutauchen.

Du bist bei mir richtig, wenn du…
…nach einer tiefen Entspannung suchst, die über den Körper hinausgeht
…offen und bereit bist hinzuschauen auf das, was ohnehin schon da ist
…achtsame Präsenz von Moment zu Moment erfahren möchtest
…dir mehr Körpergefühl und Selbstwahrnehmung wünschst

Achtsamkeitsbasierte Körperarbeit kann u.a. …
…durch Aktivierung des Parasympathikus das Nervensystem beruhigen
…körperliche und emotionale Spannungen bewusstmachen und zur Lösung beitragen
…körpereigene Selbstheilungskräfte aktivieren und Stress abbauen

60 Minuten = 60 Euro
90 Minuten = 85 Euro
120 Minuten = 110 Euro

Auf Wunsch stelle ich selbstverständlich auch 10er-Karten und Geschenkgutscheine aus.
Wenn ich zu dir nach Hause kommen soll, berechne ich abhängig von Entfernung und Aufwand eine Kilometer-Pauschale von 30 Cent je gefahrenem Kilometer.

Zum gegenseitigen Schutz achte bitte auf Hygiene und nehme meine Angebote nur wahr, wenn du dich gesund fühlst und frei bist von unklaren und ggf. ansteckenden Krankheitssymptomen wie z.B. Husten, Schnupfen, Fieber, Durchfall etc.
Ich bin verpflichtet zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung von CoViD-19 personenbezogene Daten wie Name, Anschrift und Telefonnummer zu erheben und aufzubewahren.
Dieses Vorgehen erleichtert den zuständigen Behörden im Krankheits- bzw. Verdachtsfall die Ermittlung von Kontaktpersonen.

Alle meine Angebote dienen der Steigerung von Wohlbefinden und Resilienz, fördern Selbstwahrnehmung und Stressabbau, ersetzen jedoch keinesfalls fachkundige ärztliche, heilpraktische sowie psychotherapeutische Behandlung, Beratung, Betreuung und Befundung.
Ich übe weder Heilkunde aus noch stelle ich medizinische Diagnosen.